Giardino Daniel Spoerri, Seggiano

Tritt man aus dem hellen Tageslicht in die dunklen Höhlenräume, ist man primär auf die Erfahrung der Sinne angewiesen und spürt die Bedeutung mehr, als daß man sie begreifen muß. Man fühlt sich wie im Inneren von Katakomben oder Krypten, wie in einem Tempel, der nicht dem Kult eines übergeordneten Äußeren dient, sondern der Kultivierung der eigenen Sinne. Man hört, fühlt und sieht und richtet die Aufmerksamkeit auf das Innere, auch auf das Innere der eigenen Wahrnehmung. Die Bunkerbauten sind Schutzbauten für die Substanz von Leben und geistige Räume für die Imagination. Als Monument unserer Entfremdung von den Lebensgrundlagen bewahren sie Vergangenheit und Gegenwart für die Zukunft.

 

Je verwissenschaftlichter, je technisierter die Welt wird, desto dringender scheint es notwendig, über die Vernunft hinaus wieder zu den elementaren Bedingungen von Welt zu finden, die Empfindungen für die substanziellen Werte zu sensibilisieren. Wie schon mit seinen Figuren-Installationen, die sowohl Horrorszenarien der Vergangenheit wie auch der Zukunft sein könnten, erzählt Schloen auch mit dem Bunkerdorf einen Mythos weiter und hält ihn am Leben: wir nehmen uns darin wahr. Denn wie sehr seine Installationen auch privaten Phantasmagorien entsprungen zu sein scheinen, erfüllen sie den Anspruch allgemeiner Verständlichkeit über das Individuelle hinaus.

 

Schloen und SpoerriDie Bunker tradieren den Mythos der Elemente und reduzieren die Welt auf das, "was sie im Innersten zusammenhält". Wasser, Feuer, Luft und Erde, sie werden vergeudet, mißbraucht, verschmutzt und verpestet. Doch Platons Weg der Erkenntnis, auf den der Erdbunker anspielt, ist steinig. Wird er verfehlt, könnten die Bunker eine Arche für die Erhaltung der grundlegenden Lebensbedingungen sein, ein Rückzug auf die Ursprünge der Welt und eine Keimzelle für Erneuerung. Rettungsmaßnahme statt Endzeitvision.
(Ines Kohl, Kunsthistorikerin)

News


Schloen Infos

Seite 1 von 5   »

Petra Fiebig + Uwe Schloen: Gemeinschaftsausstellung "Blei und Bleistift" im Till-Richter-Museum Buddenhagen
Installation in der Jakobikirche Hamburg

4.9. -8.9. 2017

workshop in Zusammenarbeit mit Carola Gottschalk

Kunstverein Göttingen
Workshop zum Thema "Fremd" an der Montessori-Schule / Hort der Montessori-Vereinigung Nürnberger Land e.V. in Lauf bei Nürnberg.
Link: http://hort.monte-blog.de/blog/
6.8. bis 15.9. 2017
Galerie am Stall, Hude
Neue Bleiarbeiten Galerie am Stall, Am Ebenesch 4, 27798 Hude
20.6. -4.7.2017
Workshop mit estnischen Künstlern
im Kunsthaus am Schüberg, Ammersbek bei HH

Weitere Informationen dazu unter diesem Link:

Kunsthaus am Schüberg Kunsthaus am Schüberg, Ammersbek bei HH
18.5. bis "Ende offen"

Strassen, Luxembourg (Skulpturen) Luxembourg
19.4. - 7.5. 2017

Noorus Gallery, Tartu, Estland (Juri Wedro) Tartu, Estland

Ausstellung mit S.Wywiorski in Krakau (Pl)

Krakau, Polen

Endveranstaltung "Dixi-Vitrine"

Dixi Show in der Galerie KDKunst, Wallhöfen und Pavel Schmidt(CH) in der Dixi-Vitrine

Galerie KDKunst, Wallhöfen